Wespennest entfernen ?

Nicht jedes Wespennest muss bekämpft oder entfernt werden. Auch wenn uns Wespen häufig lästig und in wenigen Fällen sogar gefährlich werden können, sollte eine Wespenbekämpfung oder ein Wespennest entfernen gut überlegt sein. Zum einen darf nicht jedes Wespennest und jede Wespenart bekämpft werden und zum anderen begibt man sich bei einer eigenmächtigen Wespenbekämpfung möglicherweise selbst in Gefahr. Rufen Sie daher bei Problemen mit Wespen einen Wespenprofi der Supella GmbH Schädlingsbekämpfung Hamburg. Dort erhalten Sie eine kostenlose telefonische Beratung (Tel.: 040 30392333)und ggf. weiterführende Hilfe um Ihr Wespenproblem zu lösen.

Darf ich selbst ein Wespennest  entfernen?

Nach BundesNaturschutzgesetz §39 Abs. 1 (Allgemeiner Schutz wild lebender Tiere) ist es verboten:

  1. Wild lebende Tiere mutwillig zu beunruhigen oder ohne vernünftigen Grund zu fangen, zu verletzen oder zu töten.
  2. Lebensstätten wild lebender Tiere und Pflanzen ohne vernünftigen Grund zu beeinträchtigen oder zu zerstören.

Dieser allgemeine Schutz wild lebender Tiere gilt auch für die meisten einheimischen Wespenarten, wie z.B. die „Deutsche Wespe“, „Gemeine Wespe“, „Mittlere Wespe“, „Feldwespe“, etc..

Nur mit einem vernünftigen Grund, darf man ein Wespennest entfernen, bekämpfen oder umgesiedeln.

Nach der BundesArtenschutzverordnung sind aber  z.B. Hornissen, Hummeln und Wildbienen besonders geschützt und dürfen nicht ohne Genehmigung der oberen Naturschutzbehörde umgesiedelt oder gar bekämpft werden.

Was ist ein vernünftiger Grund um ein Wespennest zu entfernen oder Wespen zu bekämpfen?

Dieser „vernünftige Grund“ wird sicherlich je nach Situation und Betroffenheit unterschiedlich ausgelegt. Eine genaue (gesetzliche) Definition ist mir nicht bekannt. Aber grundsätzlich sollte für einen vernünftigen Grund eine akute Gefahr durch Wespen oder von einem Wespennest ausgehen. Nur wenn diese Gefährdung durch ein Wespennest oder von Wespen vorliegt und diese nur durch unverhältnismäßigen Aufwand abgewehrt werden kann, sollte eine Wespenumsiedlung, eine Wespenbekämpfung oder eine Wespennest Entfernung durchgeführt werden.

Wann sind Wespen oder ein Wespennest gefährlich?

Eine Gefährdung durch Wespen oder eine Gefahr durch ein Wespennest kann von verschiedenen Ursachen ausgehen:

  1. Verhalten des Menschen bei Kontakt mit Wespen
  2. Wespenart
  3. Standort des Wespennestes
  4. Jahreszeit und Entwicklungsstadium des Wespenvolkes
  5. Gesundheitlicher Zustand des Menschen (Wespenallergie) und Alter (z.B. Kinder)
  6. Spielende Haustiere
  7. Wespennest entfernen

Wie soll ich mich bei einem Wespennest oder bei fliegenden Wespen verhalten?

Zunächst sollte man bei Kontakt mit Wespen oder einem Wespennest immer Ruhe bewahren. Solange die Wespen sich nicht angegriffen fühlen, werden die Wespen sich auch nicht verteidigen. Um die Wespen nicht zu reizen, sollten sie keine hektischen Bewegungen durchführen, Wespen nicht anpusten oder gar ein Wespennest berühren. Auch starke Erschütterungen im direkten Umfeld (z.B. Rasenmähen, Trampolin, etc.) oder starke Gerüche (Parfüm, Haarspray, Holzkohlegrill, etc.) können Wespen reizen.

Welche Wespenarten sind gefährlich?

Eine Gefahr geht bei uns unter bestimmten Umständen nur von den Wespenarten aus, die ein Wespenstaat / Wespenvolk bilden. Denn nur diese sozialen Faltenwespen verteidigen ihr Wespennest und können mit ihrem Wespenstachel und Wespengift auch Menschen oder Haustiere gefährden. Von solitär lebenden Wespen und Bienen geht, auch wenn sie gelegentlich gehäuft auftreten, keine Gefahr hervor. Aber auch unter den Staaten bildenden Wespenarten gibt es erhebliche Unterschiede. Die größte einheimische Wespe, die Hornisse, hat den schlechtesten Ruf, ist aber im Vergleich zu manch anderen Wespenarten relativ friedlich (Beschreibung Hornissen). Auch die Mittlere Wespe („kleine Hornisse“) wird nur in unmittelbarer Nähe des Nestes gefährlich (Beschreibung Mittlere Wespe). Anders sieht es schon bei der Deutschen Wespen und der Gemeinen Wespe aus. Die Wespenvölker dieser Wespenarten werden sehr groß und die Wespen suchen Nahrung auch gern am Kaffeetisch, an Getränken, etc.. Zusätzlich bauen Sie Ihre Nester in Hohlräumen (Wespen im Schuppen oder Wespen im Dach) und kommen so dem Menschen sehr nahe. Von der Feldwespe hingegen, geht keine Gefahr für den Menschen hervor.

Muss ein Wespennest im Schuppen, ein Wespennest im Dach oder ein Erdwespennest bekämpft werden?

Der Standort eines Wespennestes ist entscheidend dafür, ob von dem Nest eine Gefahr hervorgeht oder nicht. Wenn es möglich ist den Gefahrenbereich um ein Wespennest zu umgehen, und sichergestellt ist, dass keine Person oder Haustier zufällig direkt mit dem Nest in Kontakt kommt, braucht kein Wespennest bekämpft werden. Nur in den seltensten Fällen kann durch den Nestbau selbst ein Schaden oder eine Gefahr entstehen (z.B. Wespennest im Lüftungsschacht, Wespen im Schornstein, etc.). Wenn der nähere Bereich um ein Wespennest (z.B. ein Wespennest im Mauerwerk auf einem Balkon oder ein Wespennest im Eingangsbereich) nicht gemieden werden kann, sollte das Wespennest bekämpft werden.

Zu welcher Jahreszeit sind Wespennester beziehungsweise Wespen gefährlich?

Die Wespenvölker aller bei uns einheimischen, Staaten bildenden Wespenarten sterben nach der Sommersaison ab. Nur die befruchteten neuen Königinnen überwintern an frostsicheren Plätzen (nicht im alten Nest), wachen im Frühjahr (April/Mai) auf, fliegen zur Nahrungssuche und Nistplatzsuche aus und starten mit einem neuen Nestbau. Das heißt: Im Winter geht von keinem Wespennest eine Gefahr hervor. Auch von einem alten Wespennest aus dem Vorjahr geht keine Gefahr hervor, denn ein altes Wespennest wird kein zweites Mal genutzt. Auch von einem kleinen neuen Wespennest im Frühjahr geht normalerweise keine Gefahr aus, dies kann sich aber je nach Wespenart und Witterung sehr schnell ändern. Am Anfang des Wespenjahres wächst ein Wespennest recht langsam, mit steigenden Temperaturen, Nahrungsangebot und stärke des Wespenvolkes kann ein Wespennest aber später sehr schnell größer werden. Im Hochsommer, wenn die Wespenvölker der Gemeinen Wespe am größten sind und die Wespen auch am meisten Nahrung brauchen, treten die häufigsten Wespenprobleme auf.